Heilung für Körper und Seele

Heilung für Körper und Seele liegt im Trend und es gibt viele Seminare zu dem Thema. Unserer Erfahrung nach ist es wichtig, hier zwischen Körper, Seele und Geist zu unterscheiden.

Heilung des Körpers

Viele, wenn nicht die Mehrzahl der körperlichen Probleme entstehen durch psychisch-emotionale Konflikte, Ängste, Traumata usw. Auch spielen grundlegende Glaubenssysteme und Einstellungen eine große Rolle. Doch in gewisser Weise ist unser Körper auch eine komplexe Biomaschine, die ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten hat und von ihrer Genetik, von Ernährung, Alter, Lebensumständen und Umweltfaktoren bestimmt wird. Leiden, Krankheiten und Pro­bleme aufgrund solcher Einflüsse lassen sich nicht einfach durch Psychotherapie oder Seelen­arbeit heilen, es sind vielmehr problembezogene spe­zifische Lösungen wichtig. Diese Aspekte werden in unseren Masterkursen „Heilkunde und Gesundheit“ berücksichtigt.

Heilung für Seele und Geist

Heilung auf Seelenebene geschieht immer durch Bewusstheit, Einsicht und Verstehen – sie kann nicht von außen gegeben werden. Nur solche Heilung ist dauerhaft, die in eigener Verantwortung erreicht wurde, denn die Eigenschaften unserer Seele haben wir selbst durch unsere Erfahrungen, Anhaftungen und Identifikationen erschaffen, auch wenn uns das nicht bewusst ist. Nur wir selbst sind in der Lage, die so erschaffenen Probleme zu lösen, Heilung kommt nicht von anderen. Was jemandem von außen gegeben wird, kann auch wieder genommen werden. So ist unser therapeutischer Ansatz mit der Kinesiologie und auch mit den anderen von uns unterrichteten Methoden der, Situationen zu schaffen, in denen der Klient durch Bewusstheit, Einsicht, Verstehen und Loslassen sein Problem selbst löst. Der Therapeut ist hier nur Mediator und gibt Hilfestellung und Anleitungen. Letztendlich ist unser Ziel, dem Klienten zu helfen, mehr Freiheit in sich selbst, mit sich selbst und von sich selbst zu bekommen.

Folgende grundsätzliche Schritte gibt es in unserer therapeutischen Arbeit:

• Der Klient erkennt sein Problem, wünscht sich eine Lösung und ist bereit, sich seinen seelisch-geistigen Konflikten zu stellen. Man kann jemandem nur dann helfen, wenn er sich seines Problems bewusst ist und nach einer Lösung sucht.

• Der Fokus der Aufmerksamkeit des Klienten geht zu sich selbst. Im normalen Alltag sind die meisten Menschen mit dem Außen beschäftigt und lassen ihre Gedanken und Gefühle von äußeren Umständen bestimmen.

• Das Problem oder zugrunde liegende Teilaspekte müssen aktiviert werden und zwar so, dass der Klient die damit verbundenen Emotionen auch verarbeiten, „verdauen“ und die Zusammenhänge verstehen kann. Hier hilft uns der kinesiologische Muskeltest, mit dem wir einen Dialog-Mit-Dem Körper führen, um Prioritäten, Stressoren und Umstände zu bestimmen, innerhalb derer der Klient sein Problem transformieren kann. Wir sprechen mit dem Muskeltest die Intelligenz der Seele (Intuition) und die des Körpers (Instinkt) an.

• Durch sich in das Problem entspannen, durch sich seinen Emotionen und Gedanken stellen und durch Loslassen entsteht die Veränderung. So können unterbewusste Zusammenhänge und Informationen ins Bewusstsein des Klienten kommen und verstanden werden. Loslassen löst den Knoten der Identifikation und des Festhaltens.

• Als Hilfestellung dieses Prozesses halten wir Reflexpunkte oder setzen Hilfsmittel für die Energiebalance ein.